Menu

Sarah Sze

New Works

September 20–November 13, 2021
Basel

Sarah Sze, Travelers by Streams and Mountains, 2021 Mixed media, including archival pigment prints, video projector, and pendulum, 80 × 141 × 115 inches (203.2 × 358.1 × 292.1 cm)© Sarah Sze. Photo: Sarah Sze Studio

Sarah Sze, Travelers by Streams and Mountains, 2021

Mixed media, including archival pigment prints, video projector, and pendulum, 80 × 141 × 115 inches (203.2 × 358.1 × 292.1 cm)
© Sarah Sze. Photo: Sarah Sze Studio

Sarah Sze, Travelers by Streams and Mountains, 2021 (detail) Mixed media, including archival pigment prints, video projector, and pendulum, 80 × 141 × 115 inches (203.2 × 358.1 × 292.1 cm)© Sarah Sze. Photo: Sarah Sze Studio

Sarah Sze, Travelers by Streams and Mountains, 2021 (detail)

Mixed media, including archival pigment prints, video projector, and pendulum, 80 × 141 × 115 inches (203.2 × 358.1 × 292.1 cm)
© Sarah Sze. Photo: Sarah Sze Studio

Sarah Sze, Wider Than the Sky (Fallen Sky Series), 2021 Stainless steel, 7 ½ × 72 × 72 inches (19.1 × 182.9 × 182.9 cm)© Sarah Sze. Photo: Rob McKeever

Sarah Sze, Wider Than the Sky (Fallen Sky Series), 2021

Stainless steel, 7 ½ × 72 × 72 inches (19.1 × 182.9 × 182.9 cm)
© Sarah Sze. Photo: Rob McKeever

Sarah Sze, Wider Than the Sky (Fallen Sky Series), 2021 (detail) Stainless steel, 7 ½ × 72 × 72 inches (19.1 × 182.9 × 182.9 cm)© Sarah Sze. Photo: Rob McKeever

Sarah Sze, Wider Than the Sky (Fallen Sky Series), 2021 (detail)

Stainless steel, 7 ½ × 72 × 72 inches (19.1 × 182.9 × 182.9 cm)
© Sarah Sze. Photo: Rob McKeever

Sarah Sze, Landslide, 2021 Oil, acrylic, acrylic polymers, ink, aluminum, diabond, and wood, 84 × 75 ¾ inches (213.4 × 192.4 cm)© Sarah Sze. Photo: Sarah Sze Studio

Sarah Sze, Landslide, 2021

Oil, acrylic, acrylic polymers, ink, aluminum, diabond, and wood, 84 × 75 ¾ inches (213.4 × 192.4 cm)
© Sarah Sze. Photo: Sarah Sze Studio

Sarah Sze, Free Fall, 2021 Oil, acrylic, acrylic polymers, ink, aluminum, diabond, and wood, 84 × 106 inches (213.4 × 269.2 cm)© Sarah Sze. Photo: Sarah Sze Studio

Sarah Sze, Free Fall, 2021

Oil, acrylic, acrylic polymers, ink, aluminum, diabond, and wood, 84 × 106 inches (213.4 × 269.2 cm)
© Sarah Sze. Photo: Sarah Sze Studio

About

Sculpture is everything physical outside of the mind’s eye. Painting is a sculpture. The digital is a sculpture. An image is a sculpture. They are sculpted with the senses: eyes, ears, mouths, fingers—all of them. The senses give form to these things, which we collect in order to build our imagination, memory, dreams—the nonphysical. Sculpture is a lens, a portal, not a medium.
—Sarah Sze

Gagosian is pleased to present Sarah Sze’s first-ever exhibition in Switzerland. This is her third exhibition with the gallery, coinciding with Art Basel 2021. Sze’s first large-scale outdoor video work will be a key feature of this year’s Art Basel Parcours.

A peerless bricoleur credited with “changing the potential of sculpture,” Sze gleans from the physical and digital worlds, building artworks of staggering intricacy and diversity that invite minute observation while evoking a macroscopic perspective on the infinite. Activating the borders that separate mediums, she reflects on the overload of virtual experience and the confusion that it creates with our real experience in physical space.

In paintings, sculptures, and video installations, Sze grapples with the ideas and matter of time and entropy, underscoring the precious and precarious nature of materiality. The works on view transform the galleries into a unified, image-laden expanse, allowing viewers to grasp the formal and conceptual breadth of Sze’s practice. Cast sculptures Wider Than the Sky and Deeper Than the Sea (both from the 2020–21 series Fallen Sky) are directly related to Sze’s landmark installation that was inaugurated at Storm King Art Center in upstate New York this summer. Inspired by ancient architecture and the language of ruins, they catch passing light and shadow, appearing as if already disintegrated.

Read more

Skulptur ist alles Materielle ausserhalb der Fantasie. Ein Gemälde ist eine Skulptur. Ein digitales Werk ist eine Skulptur. Ein Bild ist eine Skulptur. Sie werden alle mit den Sinnen modelliert: mit den Augen, Ohren, Fingern. Die Sinne formen diese Objekte, die wir sammeln, um unsere Fantasie, Erinnerungen, Träume – das Nichtmaterielle – zu modellieren. Skulptur ist eine Linse, ein Tor, kein Medium.
Sarah Sze

Gagosian ist erfreut, Sarah Szes erste Ausstellung in der Schweiz präsentieren zu dürfen. Dies ist Szes dritte Show bei Gagosian – dieses Jahr zeitgleich mit der Art Basel 2021. Szes erste monumentale Freiluft-Videoinstallation ist einer der Höhepunkte des Art Basel Parcours.

Die unübertroffene Tüftlerin, der zugeschrieben wird, «das Potenzial von Skulptur zu verändern», greift Elemente aus der materiellen und digitalen Welt auf und schafft daraus ausserordentlich filigrane, vielförmige Werke, die zu einer aufmerksamen Detailbetrachtung einladen und gleichzeitig eine Makroperspektive der Unendlichkeit vermitteln. Sie überstrapaziert technische Grenzen und schafft damit neue Denkanstösse, angeregt durch die Reizüberflutung virtueller Erfahrungen und die Konfusion, die diese bei der echten Wahrnehmung im materiellen Raum hervorrufen.

Sze verarbeitet die Idee von Zeit und Entropie in ihren Gemälden, Skulpturen und Videoinstallationen und unterstreicht die kostbare und prekäre Natur der Materialität. Die ausgestellten Werke transformieren die Galerie in eine einheitliche, bildreiche Fläche, in welcher die Besucherinnen und Besucher die formsprachliche und konzeptuelle Breite von Szes Schaffen erfassen können. Die Gussskulpturen Wider Than the Sky und Deeper Than the Sea (beide aus der Werkreihe Fallen Sky von 2020–21) weisen direkte Bezüge zu Szes bahnbrechender Installation auf, die diesen Sommer nördlich von New York im Storm King Art Center eingeweiht wurde. Mit Anklängen an antike Architektur und die Formensprache von Ruinen fangen sie durchströmendes Licht und Schatten auf und wirken, als seien sie bereits zerfallen.

Seit einigen Jahren beschäftigt sich Sze wieder mit Malerei und passt dabei den Prozess des plastischen Modellierens an das zweidimensionale Medium an.

Die reich befrachtete Oberflächenstruktur ihrer Bilder, bei einer gleichzeitig eher losen Bildkomposition, bewirkt eine Vermengung von verschiedenen Formen aus dem reichen Fundus möglicher Bildtechniken – was entsteht ist ein dynamisches Ganzes. Abwechselnd trägt sie – oft deutlich sichtbar aufgeklebte – Papierschnitzel und Farbe auf und lässt Kompositionen mit weiten Bögen, rhythmischen Linien und schimmernden Diagonalen entstehen. Durch die freie Kombination von fotografischem Bildmaterial und malerischem Farbauftrag evozieren diese unruhigen Darstellungen die digitale Welt mit ihren fliessenden Übergängen, wobei die Wirkung des Analogen und Handgefertigten erhalten bleibt.

Lichteffekte locken die Besucherinnen und Besucher aus dem hinteren Teil der Galerie, wo die neuste von Szes Timekeeper videoinstallationen gezeigt wird. Die eindrucksvoll betitelten Travelers by Streams and Mountains besteht aus strukturellen Komponenten und beweglichen, klangerzeugenden Teilen. Ein Pendel schwingt an einem improvisierten Gerüst und zeigt über einer salzbedeckten Arena unaufhörlich Zeit und Raum an, um die während der Arbeit angefallenes Ausschussmaterial angeordnet ist, während abstrakte Videobilder den Raum wie Suchscheinwerfer ausleuchten.

Art Basel Parcours

Für den Parcours durch die Altstadt von Basel hat Sze Timepiece (2021) geschaffen, eine monumentale Videoinstallation im Freien, die bei Nacht die Fassade eines vierstöckigen Gebäudes zuoberst am historischen Rheinsprung in eine Wolke voller bewegter Bilder verwandelt, die augenscheinlich aus ihrem Rahmen entlassen worden sind. Eine Vielzahl von zufällig kodierten Videosequenzen – ein Mond, ein Kartentrick, ein elektrisches Gewitter und vieles mehr – erscheint in der Dämmerung, steigt auf, verpixelt, glitscht und löst sich schliesslich auf. Wie die Natur scheinen sie ein unvorhersehbares Eigenleben zu führen. In diesem digitalen Vexierspiel vertieft Sze ihr ursprüngliches Konzept, wonach Zeitmessung den ausschlaggebenden Rahmen schafft für Wissen, Sinn und die Aufzeichnung von Leben. Dieses Projekt wird von Gagosian unterstützt.

#SarahSze

Presse

Neutral Zurich AG 
Inna Schill
isc@neutral.plus
+41 79 896 59 83

Gagosian
pressbasel@gagosian.com
+41 61 262 00 80

Basel

Rheinsprung 1
4051 Basel

+41 61 262 00 80
basel@gagosian.com

Hours: Tuesday–Friday 10–6, Saturday–Sunday 10–7

Please read the guidelines for visiting the Basel gallery

Press

Neutral Zurich AG 
Inna Schill
isc@neutral.plus
+41 79 896 59 83

Gagosian
pressbasel@gagosian.com
+41 61 262 00 80

News

Sarah Sze, Timepiece (2021), installation view, Rheinsprung 9, Basel © Sarah Sze. Photo: Julien Gremaud

Art Fair

Art Basel Parcours 2021
Sarah Sze

September 20–26, 2021, 7pm–1am daily
Rheinsprung 9, Basel

Sarah Sze’s first large-scale outdoor video work will be a key feature of this year’s Art Basel Parcours, which engages the public and fairgoers by placing site-specific sculptures, interventions, and performances in the city’s historic center.

Timepiece (2021) by night transforms the facade of a four-story building at the top of the historic Rheinsprung into a plume of images seemingly let loose from their frame. A multitude of randomly coded video sequences—a moon, a card trick, an electrical storm, and more—appears at dusk, rising, pixelating, glitching, and eventually dispersing.

Sarah Sze, Timepiece (2021), installation view, Rheinsprung 9, Basel © Sarah Sze. Photo: Julien Gremaud